Vom Wölser Weiher auf den Petz

Panoramatour auf den Schlern

Der schönste Weg auf den Schlern ist auch einer der längsten. Er führt von der Völser Mittelgebirgsterrasse durch den Graben des Schlernbachs zum höchsten Punkt mit phänomenalem Panorama.
 
Von den Schlernhäusern bietet sich dem Wanderer ein Prachtblick auf den Rosengarten © Manfred Kostner
Von den Schlernhäusern bietet sich dem Wanderer ein Prachtblick auf den Rosengarten
Die Bergtour auf den Schlern ist eine große Gipfeltour, für die vor allem eine tadellose Kondition wichtig ist. Ordentliche, gut markierte Wege erleichtern den langen Aufstieg. Vom Petz wird man dann mit einem immensen Panorama belohnt; wer die Tiefblicke auf die Dörfer unter dem Schlern genießen will, spaziert über den breiten Schlernrücken (Spur) nordwärts zum Burgstall (2515 m) und zum Santner Kanzele (2476 m; ¾ Std. hin und zurück). Der besondere Tipp: Übernachten in den Schlernhäusern, Sonnenunter- und Sonnenaufgang inklusive.

Vom Völser Weiher auf den Petz

Aufstieg: Vom Waldparkplatz am Völser Weiher (1056 m) zum Huberweiher, dann im Wald bergan zur Tuffalm (1274 m). Diese bleibt links abseits. Man folgt dem breiten Fahrweg, der – angenehm schattig – gegen den Graben des Schlernbachs ansteigt. Zwei Kilometer weiter und etwa 250 Meter höher zweigt links ein Fußweg ab (Hinweis). Er führt, die steilen Hänge querend, hinein in die malerisch-verwunschene Klamm. Bei einem schönen Rastplatz mit Marterl und Sitzbank (1664 m) weist ein Schild zum »Schäufelesteig«. Er schraubt sich in vielen Kehren über die felsdurchsetzte Bergflanke hinauf zum Violer Eck (2143 m) – ein Test für die Kondition der Gipfelstürmer. Weniger steil, aber mit zunehmend freierer Aussicht geht’s anschließend über einen Wiesenrücken weiter. Der Weg nähert sich dem Ansatzpunkt der Seiser Klamm, einem gewaltigen Graben, der sich nördlich zum Dorf Seis hin öffnet. Rechts geht’s flach hinüber zu den bereits sichtbaren Schlernhäusern. Wer zum Gipfel will, folgt der undeutlichen Spur, die über den Westrücken den höchsten Punkt des Schlern, den Petz (2563 m), ansteuert. Grandios das Panorama, nach Westen bis zum Ortlereis, nördlich zum Alpenhauptkamm und südöstlich tief in die Dolomiten reichend.

Abstieg: Vom Gipfel leitet eine steinige Wegspur hinunter zu den Schlernhäusern (2457 m). Der weitere Abstieg führt zunächst über weite Almböden südwärts bis zum Rand des Schlernplateaus, dann in vielen Schleifen hinunter zur Sesselschwaige (1940 m), einer urigen Einkehr. Talabwärts folgt eine malerische Klamm, in die für den Viehtrieb ein breiter Brückenweg aus Holzstämmen und -pflöcken gebaut wurde, der sogenannte »Prügelweg«. An ihrem Ausgang, beim bereits erwähnten Rastplatz, stößt man wieder auf den Anstiegsweg. Auf ihm zurück zum Parkplatz beim Völser Weiher.

Details zur Bergtour auf den Schlern:

Dauer: 8 Std.
Höhendifferenz: 1510 Hm
Talort: Völs (859 m)
Ausgangspunkt: Wanderparkplatz Völser Weiher (1056 m)
Öffentliche Verkehrsmittel: Linienbus Bozen – Völs – Seis – Kastelruth – Waidbruck
Gehzeiten: Aufstieg 5 Std., Abstieg 3 Std.
Beste Jahreszeit: Mitte Juni bis zum ersten Schnee im Herbst
Karte/Führer: Tabacco 1:25 000, Blatt 029 »Schlern – Rosengarten«; Eugen E. Hüsler »Wanderführer Dolomiten West«, Bruckmann Verlag, München
Fremdenverkehrsamt: Seiser Alm Marketing, Tel. 00 39/04 71/70 96 00, www.seiseralm.it; Tourismusbüros in Kastelruth, Seis und Völs
Einkehr: Tuffalm, Schlernhäuser, Moarbodenhütte, Sesselschwaige

Wanderkarte Bergtour Schlern

Weitere Bergtouren in den Dolomiten
Weitere Hüttentouren in den Dolomiten
Eugen E. Hüsler
Artikel aus Bergsteiger Ausgabe 06/2015. Jetzt abonnieren!
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren